StartseiteDie PraxisSprechzeitenLeistungenService & InfosFotogalerieNotdienstJobsLinks

Allgemein:

Startseite

Impressum

Kontakt

Sitemap

Hier finden Sie Tipps und Wissenswertes sowie interessante Dokumente zum Download.

Hundeführerschein

Menschen, die mit Tieren leben wollen, müssen über Grundkenntnisse im Umgang mit ihnen verfügen. Die Aspekte einer verantwortungsvoll und vernünftig gestalteten Mensch-Tier-Beziehung gehören heute aber nicht immer zum selbstverständlichen Erfahrungsschatz. Die steigende Nachfrage nach Hilfe und Unterstützung bei der Ausbildung erfordert ein flächendeckendes, einheitliches Angebot mit gleichen Qualitätsstandards und zu gleichen Konditionen für alle Hundehalter.
Der VDH und seine Mitgliedsvereine bieten mit einem fundierten und umfassenden Ausbildungsangebot allen Hundehaltern Hilfe und Unterstützung an. Sachkunde des Hundehalters, Gehorsam und Sozialverträglichkeit des Hundes bilden die drei Säulen des VDH-Hundeführerscheins.

Der VDH-Hundeführerschein stellt den sozialverträglichen Hund und das rücksichtsvolle Auftreten von Hund und Halter im Alltag in den Mittelpunkt.

Vorbereitungskurse und Prüfungen zum VDH-Hundeführerschein werden nach einheitlichen Kriterien und mit einheitlichen Gebühren unter Mitwirkung der vom VDH ausgebildeten, geprüften und anerkannten (lizenzierten) Ausbilder und Prüfer durchgeführt.

Dieses Angebot des VDH steht allen Hundehaltern offen und bietet die Möglichkeit einer Ausbildung auf hohem Niveau und mit einem einheitlichen Qualitätsstandard.

Auch andere Verbände bewerten dieses Ausbildungsangebot des VDH positiv. Der Arbeitskreis "Sachkunde-Hundehaltung", dem verschiedene Verbände aus den Bereichen Tierschutz, Tierärzteschaft und Hundewesen angehören, hat diverse Konzepte für Hundeführerscheine beurteilt. Der VDH-Hundeführerschein entspricht allen Anforderungskriterien, die der Arbeitskreis an einen Hundeführerschein stellt und wird daher vom Arbeitskreis zur Anerkennung durch Behörden der Gemeinden und der Länder empfohlen.

Quelle: » VDH

Reiseinformationen

Nicht alle Urlaubsziele sind für Vierbeiner geeignet, und auch alte oder kranke Hunde sollten keinesfalls dem Stress einer langen Reise ausgesetzt werden. In solchen Fällen ist es besser, den Vierbeiner in der Obhut anderer Familienmitglieder oder guter Freunde zu wissen. Auch eine Hundepension ist eine Alternative, wenn das Haustier nicht mit auf die Reise darf. Allerdings sollte man seinen Hund von klein auf an Aufenthalte in der Tierpension gewöhnt haben, damit er sich dort auch heimisch fühlt und seine Bezugspersonen während der Ferien nicht allzu sehr vermisst.

Quelle: » VDH

EU Heimtierpass

Ab 3. Juli Pflicht: EU Heimtierpass für Vierbeiner Ab 3. Juli gelten in der EU weitgehend einheitliche ... Hunde, Katzen und Frettchen, die innerhalb der EU reisen, muss dann ein neuer, einheitlich gestalteter Ausweis mitgeführt werden. In dem blauen ... tierärztlich bescheinigt. Sie wird von den EU Mitgliedsstaaten als einzige Impfung für die Einreise verlangt und muss mindestens 30 Tage und längstens zwölf ...

Quelle: » VDH